DGZ024 – Fürchterliche Gerüche

Nach einer erfolgreichen Twitter-Aktion geht es heute um wirklich schlimme Gerüche.
Die Shownotes wurden mit der Software shownotes erstellt. Die Lizenzen der verwendeten Logos finden sich hier
  • [Intro 00:00:00]
  • Platz 10: Tierfurz [00:03:42]
  • Platz 9: Angstschweiß [00:08:55]

logo Schweiß logo Flatulenz

  • Platz 8: Festival-Dixiklo [00:11:40]

logo Dixiklo logo Urinella logo Wacken Open Air

  • Platz 7: Brandgeruch [00:16:15]

logo Zigarre logo Zigarette logo Feuerwehrmann unter Einfluss von Einflüssen

  • Platz 6: Buttersäure [00:20:28]

logo Buttersäure

  • Tupperdosenschimmel [00:24:55]

logo Schimmel logo Tupperware

  • Platz 4: Verdorbene Eier [00:28:55]

logo Walexplosion logo Schwefelwasserstoff

  • Platz 3: Klärschlamm [00:31:45]

logo Kläranlage logo Klärschlamm

  • Platz 2: Kotze bzw. alte Kotze [00:36:50]

logo Kotze logo RTW logo KTW logo Brombeerfalter

  • Platz 1: Leichen und Kadaver [00:41:28]

logo Explikator logo CRE210 Die Jagd logo Hautgout logo Surströmming

6 Gedanken zu „DGZ024 – Fürchterliche Gerüche

    1. Ick nehme die Kritik jelassen zur Kenntnis und jelobe Besserung bei gleichzeitjem Wissen, dasset eh nüscht würd. Und da ick kürzlich Fan von Gotti Gottschild jewohrn bin, könnte sich ditt noch erheblich verschlümmern. Tut mir ehrlich sorry…

      Und janz ehrlich: Wenn dich meine Berlinerei zur Weißglut treibt, is mir ditt tausendmal lieber dein Feindbild zu sein, als wenns irgendjemand anderes wär.

  1. zum Thema Wildfleisch:
    Früher als es noch keine Kühlkette gab, wurde Wild lange, laaaannge hängen gelassen. Das “typische” Wildaroma war also Verwesung. Deshalb wurde das Fleisch früher auch oft in Buttermilch eingelegt, um den schlimmsten Geschmack weg zu bekommen. Heute gibt es das alle nicht mehr, das Wild kommt genau so schnell in die Kühlung wie Rind oder Schwein und es bilden sich auch keine Gerüche mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.